eMobilitäts-Konzepte


Ferdinand Dudenhöffer an der AEE Suisse - nach Genf

Profitieren eAutos von Diesel & Benziner Kriese und erzwungener Co2 Reduktion ?

Auto-Professor nimmt Stellung zu unserer Zukunft


Kurt Wallerstorfer über e-Mobilität heute & morgen


Volkswirtschaftliche Konzepte

Elektro-Mobilität

Das vernetzte eMobilitäts Konzept als Ziel


Beispiel Amsterdam


Konzepte der Schweiz

Die Schweiz lässt die eMobilität privat und unkoordiniert entstehen

In der Schweiz und bisher weitgehend auch in den meisten anderen Ländern will die Politik, dass die eAuto Lade-Infrastruktur primär durch private Investitionen entsteht. Entsprechend gibt es auch keinerlei Koordination. Viele Organisationen lassen an ihren Ladestationen nur mit der eigenen Mitglieder Karte laden, für die man eine Jahresgebühr zahlen muss. Ein eAuto Fahrer kann schnell mal 10 solche Karten benötigen, wenn er unterwegs wenigstens einigermassen spontan laden können will. Tesla Fahrer können zudem die Tesla eigenen SuperCharger nutzen, von denen es in Westeuropa zahlreiche gibt. Das EnergieTeam und SwissCharge.ch setzen sich für ein hürdenloses Laden ohne Jahresgebühren ein.  Eine beliebige Kreditkarte soll reichen! Eine Koordination des Freischaltens und Bezahlens müsste aber vom Bund her erfolgen, damit es für die eAuto Fahrer günstiger, bequemer und effizienter wird!


Konzepte von Firmen

Tesla baut Komplett-Lösung wie Apple sie im Handy Bereich realisierte und GoFast erstellt ein Express Ladenetz für alle gängigen Ladearten

SuperCharger Netzwerk mit über 4'000 Standorten in Europa & Nordamerika

Kostenloses nachladen von 100Km in 10 Minuten an fast 10'000 Ladepunkten

Modernste eAutos mit 400-600Km Reichweite und  premium Online Diensten



Konzepte für die Region Sursee

Das EnergieTeam initiiert eine regionale Express-Ladeinfrastruktur 

Symbol Express-Ladestationen

Ausbaubare Express-Ladestation

Zentrales Ladestationen Verzeichnis


Am regionalen eAuto Express-Ladenetz soll in 10 Minuten mindestens 100Km Reichweite nachgeladen werden können, sofern das eAuto so schnell laden kann.

Als Stecker werden für das Schnell-Laden für AC der Typ 2 und für DC CHAdeMO sowie CCS angeboten, damit alle am Markt verfügbaren eAutos laden können. Pro Standort und Stecker sollen für EnergieTeam Express-Ladestationen mindestens zwei Kabel pro Stecker-Typ vorhanden sein. Es ist damit zu rechnen, dass CHAdeMo und CCS in den kommenden Jahren bis 150kW Ladeleistung ausgebaut werden und somit zur heutigen Tesla Technik aufschliessen. Tesla hat seinerseits bereits deutlich höhere Leistungen angekündigt, aber auf der Umsetzungsebene gibt es bisher keine Anzeichen für einen schnellen Wechsel dahin.

Gestartet wird das Express-Ladenetz im regionalen Zentrum Sursee, welches auch an der Autobahn A2 liegt.

 Je nach Verbreitung der eAutos und Bedarf wird das Regionale Express-Ladenetz pro Sub-Region um eine Sub-Center Anlage erweitert. Sollte aufgrund erneut gestiegener Nachfrage auch dieses Sub-Center Angebot zu gering sein, wird das regionale Express-Ladenetz mit Dorf-Anlagen erweitert.

  • Think Big (Standort-, Netz- und Phasen-Planung)
  • Start Small (Realisierung Center Anlage & Standort Sicherung)
  • Scale Fast (Realisierung Sub-Center & Lokal-Anlagen)

Das regionale eAuto Express-Ladenetz wird nach Bedarf in die Regionen ausgeweitet.

  • Zentrums-Anlage Sursee
    • Anlage bei Carrosserie Fischer AG, Schenkon
  • Südwestlich von Sursee: Oberkirch - Nottwil
    • Standort Evaluation in Arbeit, Investition gesichert
  • Südöstlich von Sursee: Sempach - Neuenkirch (auch Luzern Nord)
    • Abgedeckt durch Synergie Effekt mit A2 Anlagen von Raststätten Neuenkirch 
  • Nordwestlich von Sursee: Dagmersellen - Reiden
    • Standort Evaluation in Arbeit
  • Nordöstlich von Sursee: Büron - Triengen
    • Standort Evaluation in Arbeit, Investition gesichert